Botticelli Baby | © Nicole Kempa Botticelli Baby | © Nicole Kempa
© Nicole Kempa
Botticelli Baby (DE)

Botticelli Baby (DE)

Jazz plus Punk ist gleich: Junk. Wie bei der „Geburt der Venus“ des venezianischen Renaissance-Malers gebären diese sieben Babys aus dem Ruhrgebiet ihren „Swing mit Punkattitüde“ aus den kollektiven Hörmuscheln. Stilistische Vorfahren könnten Django Reinhardt, Louis Armstrongs Hot Five, Willie Dixon oder Shantel sein. Dass die Sprösslinge sich selbstständig freischaufeln, deren Energie und Chuzpe übernehmen und in eine durch und durch moderne Sound-Ästhetik kleiden, liegt in der Natur der Sache. Besonders live, wenn sie im vollen Brass-Brass „Goodbye all racists!“ rufen, weiß man, warum ein britischer Kollege meinte: „It’s Fucking Quality”.

Marlon Bösherz - vocals, bass | Gregor Hengesbach - guitar | Jakob Jentgens - saxophone | Alexander Niermann - trumpet |  Kiril Zafirov - trombone | Lucius Nawothnig - piano | Tom Hellenthal - drums 

Programm