Vula Viel | © Alexis Maryon Vula Viel | © Alexis Maryon
© Alexis Maryon
Vula Viel (UK)

Vula Viel (UK)

Schon als Teenagerin war Bex Burch fasziniert von westafrikanischen Grooves. Raffiniert überlagern sich beim Londoner Trio der Percussionistin (Poly)rhythmen, die sie in Ghana studiert hat. Bex spielt sie auf einem hölzernen Xylophon namens Gyil, das ähnlich klingt wie das Balafon, populär bei den Griots in Mali. Ihren Schlagzeuger Jim Hart kennen Jazz-Insider als Mitglied der Quintette von Marius Neset und Ivo Neame. Ruth Goller, ursprünglich aus Südtirol, überrascht am E-Bass mit punkigen Momenten. Vula Viel kann in Trance versetzen, traditionell westafrikanisch oder psychedelisch klingen – vor allem aber wie ein seltsam feinsinniges Groove-Monster. Steve Reich, Iggy Pop und Gilles Peterson sind begeistert.

Bex Burch - gyil, voc | Ruth Goller - electric bass, voc | Jim Hart - drums, voc