Theater Ecce - Elefantenmensch | © Flausen Theater Ecce - Elefantenmensch | © Flausen
© Flausen
Theater Ecce

Theater Ecce

Ein Stück zwischen Inklusion und dem Zur-Schau-Stellen, zwischen Ausbeutung und Empowerment der Beteiligten | Im Mittelpunkt: die menschliche Würde.

„Freaks“ wie Joseph Carey Merrick (1862-1890) alias „Der Elefantenmensch“ zählten auf den Jahrmärkten des viktorianischen Königreiches zu den beliebtesten Attraktionen einer sensationsgierigen Gesellschaft, die im Ekel vor dem Anderen ihr Idealbild von Schönheit und Harmonie suchte - und noch immer sucht. Die „Freaks“ und das „Besondere“ haben auch in den Produktionen des Theater ecce seit über 20 Jahren ihren fixen Platz auf der Bühne. Im „Elefantenmensch“ balanciert das Ensemble auf dem schmalen Grat zwischen Inklusion und dem Zur-Schau-Stellen der Beteiligten, zwischen Ausbeutung und Empowerment. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der menschlichen Würde. Selbstkritisch und ohne Sicherung | Freakshow inklusive…