Kulinarikfestival eat & meet | © Wildbild Kulinarikfestival eat & meet | © Wildbild
Young, Art & Urban Ilse Fischer

Kulinarikfestival eat & meet: Kräuter, Tapas, Honig und Bitter

Salzburg liebt gutes Essen und die Salzburger und Gäste lieben das jährliche Kulinarikfestival eat & meet. Und so gibt es auch in diesem März wieder ein spannendes Programm, das Genussmenschen und Stadtflaneure gleichermaßen begeistern wird. In diesem Jahr dreht sich alles um das  Motto "Magischer Frühling".

Wir bitten zu Tisch oder ein Programm des Genusses 

"Die schönste Gegend ist ein gedeckter Tisch.“ sagte der österreichische Dramatiker Johann Nepomuk Nestroy.
Seit mittlerweile 12 Jahren lädt die Altstadt Salzburg ein, die schönsten „Gegenden“ zu genießen, das besondere Flair der Stadt zu erspüren und dabei die Wurzeln des guten Geschmacks zu erkunden. Die Idee hinter dem Festival ist ein Dialog der Besonderheiten mit unterschiedlichen Genussfacetten, die das weltoffene, interessante und kulinarische Zusammenkommen in der Salzburger Altstadt fördern und alle Menschen dazu einzuladen möchte, ihren Horizont zu erweitern und das nicht nur in kulinarischer Hinsicht.

Die Festival-Macher haben sich mit den Gastronomen vielerlei ausgedacht, das so noch nicht Tradition ist in der Barockstadt, diese aber vielleicht nachhaltig prägen wird. Die Blaue Stunde zum Beispiel, das Zusammenkommen mit Freunden bei Wein, Bier und kleinen Häppchen, wie es in Spanien oder Venedig zum Feierabend gehört.

Woran denken Sie in der Festspielstadt Salzburg, wenn Sie bittersüße Symphonien hören? Von nun an vielleicht nicht mehr nur an Musik, sondern an all die großartigen Bitter-Getränke, allen voran an den König der Bitters, den Campari. Aber vielleicht auch an seinen neuen „Bruder“ aus Salzburg, den neuen überraschenden Bitter von der Likör- und Punschmanufaktur Sporer. Dass es in Salzburg wunderbare Orte gibt wissen Einheimische und Gäste. Wenn man allerdings an einem solchen Ort zu Gast sein darf, an dem man sonst nicht sein kann, weil es die Privaträume des Erzabts von St. Peter sind, dann ist sicher „Kulinarikfestival-Time“ in Salzburg.

Das Salzburger Landestheater wird mit Solisten der Opernabteilung zu Gast bei Erzabt Korbinian im wunderschönen Abteilsaal der Erzabtei St. Peter sein und für Sie spielen. Dazu komponiert die Stiftsküche Brot, Wein und schlichte Speisen mit besonderen Zutaten  und hintergründigen Geschichten. Nicht nur das ist eine echte Premiere beim Festival. 
 

Seien Sie gespannt auf das Programmbuch von eat & meet 2020, das Mitte Februar erscheint und gefüllt ist mit bitter-süßen, würzigen, philosophischen und immer interessanten Gerichten aus der üppigen Karte der heurigen Trend-Themen. 

Ein Auszug zum Lustmachen: Personal Bitter Drinks von Antonella Nonino, der Grappa Queen aus Friaul bei Azwanger und Sporer, Honig in allen Facetten – von der eat & meet Edition „Salzburger Cremehonig mit Salz“, kreiert von den  Spitzenköchen Rudi und Karl Obauer, präsentiert im s’Fachl, bis zur „Bienenkönigin“ im Hotel Sacher  gibt es manches zu entdecken. Auch am Grünmarkt wird es Kräuter-bunt, zum Beispiel mit dem Basilikumpesto mit Honig und Nüssen. Aber auch die „bitter-süßen“ Abende mit köstlichen Tapas, Cicchetti und manchmal mit Musik, haben Platz auf der  reichen eat & meet-Tafel.
 

Sie möchten über neueste Blog-Einträge per E-Mail informiert werden?
Dann melden Sie sich hier an.