Damn Plastic | © SN Stefanie Schenker Damn Plastic | © SN Stefanie Schenker
Zurück zur Übersicht
© SN Stefanie Schenker
Körper & Geist Eva Schwaighofer

Zero Waste - nachhaltiger leben in Salzburg

Was beudeutet eigentlich Nachhaltigkeit, wie kann ich Müll vermeiden und Weggeworfenes als Chance sehen? In der Salzburger Altstadt finden sich mittlerweile einige Anlaufstellen zum Thema Zero Waste.

Nachhaltigkeit. Was ist das eigentlich? 

Schon 1987 wurde dieser heute so gängige Begriff im Brundtland Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung definiert. Im Grunde wird dabei eine Entwicklung beschrieben, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigen soll, dabei aber zukünftige Generationen nicht gefährdet werden dürfen. 

Das stellt sich aber als nicht so einfach heraus. Es gibt mehr als 7 Milliarden Menschen auf der Erde und wir alle produzieren beispielsweise Tag für Tag jede Menge Müll. Die Hälfte dieses Mülls wird nicht eingesammelt, entsprechend behandelt oder gar angemessen entsorgt. Und genau das beschert uns aktuell eine globale und ernstzunehmende Müllkrise

An so gut wie jedem Strand der Welt findet man Plastikstrohhalme, Zigarettenstummel oder Rückstände von Fischernetzen aus Plastik. Drei Viertel der größten Müllhalden weltweit liegen an Gewässern. Rückstände von Plastik und Co verschmutzen somit die Meere und unser Grundwasser.

Fehlt die Infrastruktur, wird Müll heute immer öfter verbrannt und das schadet nicht nur der Luft, die wir atmen, sondern fördert ebenso den Klimawandel. Müll-Management ist daher ein essentieller Faktor um die von der UN formulierten Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) zu erreichen. 

Zero Waste ist daher nicht bloß eine Trendfloskel. 

Zero Waste - Null Müll - ist ein sehr zukunftsorientiertes Ziel, welches uns dazu anregen soll, Weggeworfenes als Chance zu sehen. Zero Waste bedeutet entsprechende Produkte oder Prozesse zu gestalten, um die Masse und Toxizität von Abfall zu eliminieren und somit jegliche Gefahr für Land, Wasser und Luft zu reduzieren. 

Nun gibt es glücklicherweise schon zahlreiche ambitionierte und kreative Denker, die Zero Waste in Form von ausgeklügelten und ansprechenden Produkten für uns alle zugänglicher machen. Es wird uns also mittlerweile schon sehr leicht gemacht, jeden Tag nachhaltigere Entscheidungen zu treffen. Und auch in Salzburg finden sich mittlerweile einige sehenswerte Anlaufstellen zum Thema Zero Waste und Nachhaltigkeit.  

Damn Plastic im Zentrum der Stadt. Eine Möglichkeit für nachhaltigeres Feiern und Leben.

Ein Shop in dem man Plastik vergebens sucht. Begonnen haben Victoria und Stephanie damit plastikfreie Eventkonzepte zu erstellen. Und nun darf sich Salzburg auch über ihren gut durchdachten Concept Store freuen. Die beiden Damen wollen die Gewohnheiten der Menschen verändern und bieten in ihrem Shop Produkte an, die recycled, upcycled oder gar aus Müll gemacht wurden.

Sie wissen, dass es für die meisten Menschen eine große Herausforderung ist, den bisherigen Lebensstil aufzugeben. Mit der Vielzahl an Produkten im Damn Plastic Store wird einem die Umstellung hin zu einem nachhaltigeren Lebensstil aber wahrlich leichtgemacht. Hier findet man so gut wie alles, was das Herz begehrt. Nur eben eine nachhaltigere und meist ausgeklügeltere Version davon: Stylische Taschen aus Fischfuttertüten, Handyhüllen aus alpinem Heu, essbare Strohhalme, Bambus Zahnbürsten, nachhaltiges Sex-Spielzeug, Hygieneartikel für Damen und vieles mehr. 
 

Genuss pro Gramm im Andräviertel. Nehmen was man braucht – nicht mehr.

Geht es um das leibliche Wohl, hat Salzburg auch hier einen relativen Neuzugang im Bereich Zero Waste zu bieten. Im ehemaligen Frau von Grün ist nun das Genuss pro Gramm eingezogen. Das Geschäft kommt fast gänzlich ohne Plastik aus. Maximal der Müllsack vor Ort ist aus Plastik. Obst, Gemüse, Milchprodukte, Tees, Brot und Co kann man sich hier so verpackungsfrei wie möglich mit nach Hause nehmen.

Vor allem kann man sich Nudeln, Reis, Linsen, Nüsse und Co einfach nach Gramm abfüllen. Genau die Menge die man braucht. Und hat man sein eigenes Gefäß mal vergessen, ist vor Ort für Stoffbeutel und Glasbehälter gesorgt. Und weil das noch nicht genug ist, erhält man in diesem wunderschön gestalteten Shop auch Bambus-Toilettenpapier, Zahncreme aus dem Glas und selbst vegane und nachhaltige Kondome sind vorhanden.

Das Stoffamt in der Wolf-Dietrich-Straße. Stoffe statt Plastik für Klein und Groß. 

Im Stoffamt in Salzburg findet man nicht nur ausgewählte Besonderheiten für die Kleinsten wie beispielsweise schönes Holzspielzeug statt Plastikkram. Vor allem findet man hier – wie der Name schon sagt – Stoffe. Richtig tolle Stoffe. Man wird hier zum Selbernähen angeregt oder kann auch ganz leicht in einen nachhaltigen Kaufrausch verfallen und neben handgefertigten Kinderkleidern auch wunderbare und langlebige Stoffbeutel erwerben oder anfertigen lassen.

Dabei verfolgt Eigentümerin Conny auch einen nachhaltigen Gedanken und näht unter anderem aus Bio-Baumwolle und auch upcycled Polyester. Optimal für den nächsten plastikfreien Einkauf.

Restl.at – Accessoires aus Holzresten

Das Restl Konzept sticht im Sinne des Zero Waste Gedankens besonders hervor. Inhaberin Lisa gestaltet ganz besondere Accessoires. Um genau zu sein, Armbänder aus Holzresten. Verbandelt mit einem der Jungs von Dreikant – einem kreativen Unternehmen das aus heimischen Hölzern geniale Möbel herstellt – nimmt sie sich der Holzreste, die bei der Anfertigung der hochwertigen Tischlerware anfallen, an. Sie verwendet sie als Basismaterial ihrer Schmuckstücke. Upcycling und Zero Wase vom Feinsten. Zu finden sind ihre gefragten Produkte unter anderem im Salzburger S´Fachl
 

Carla – Second Hand statt immer neu

Nachhaltige Kleidung - die ist mittlerweile leicht zu finden. Doch was ist nachhaltiger als fair produzierte und ökologische Kleidung? Kleidung die erst gar nicht mehr produziert werden muss, weil sie eben schon existiert und in vielen Fällen einfach auf dem Müll landen würde. Nicht so in den 6 Salzburger Carla Shops – dem Second Hand Projekt der Caritas. Hier bekommen Kleidungsstücke eine zweite Chance. So werden Ressourcen gespart und weniger Müll produziert. Ganz im Sinne des Zero Waste-Gedankens.  

Tauschen, austauschen und weitergeben wird in Salzburg ganz großgeschrieben. Hierzu findet sich auf Facebook eine tolle Gruppe namens Zero Waste Austria Salzburg. Interessierte finden hier Inspiration für weitere Ideen rund um ein Leben ohne unnötigen Müll. 


Quellen: 
Zero Waste International Alliance
Wasteaid.org
 

Sie möchten über neueste Blog-Einträge per E-Mail informiert werden?
Dann melden Sie sich hier an.